Berufsunfähigkeitsversicherung

Ihr Lebensstandard ist bei Berufsunfähigkeit in Gefahr!

Mitten im Berufsleben denkt man kaum daran, möglicherweise eines Tages seinen Beruf nicht mehr ausüben zu können. Sowohl unselbständig Beschäftigte als auch selbständig Erwerbstätige und freiberuflich Tätige sind betroffen und müssen mit empfindlichen finanziellen Einbußen rechnen. Denn das soziale Netz ist nur unzureichend oder gar nicht vorhanden.

Mit der Berufsunfähigkeits-Vorsorge sichern Sie Ihren Lebensstil – flexibel und Ihren Bedürfnissen individuell angepasst – für den Ernstfall ab.


Jeder 5. Arbeitnehmer ist betroffen!

Ihre Arbeitskraft und damit Ihre Existenzgrundlage ist besonders gefährdet durch ganz alltägliche Erkrankungen.

 

Berufsunfähigkeit besteht dann, wenn Sie mindestens 6 Monate infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls zu mindestens 50 % außerstande sind, Ihre zuletzt ausgeübte berufliche Tätigkeit auszuüben oder bei Pflegebedürftigkeit ab Pflegestufe 3. Betroffene Frauen sind durchschnittlich erst 48 Jahre, betroffene Männer erst 50 Jahre alt. Oft werden schon sehr junge Menschen berufsunfähig. 

Je höher Ihr Einkommen, desto größer wird die Einkommenslücke, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr voll ausüben können. Ihr Lebensstandard ist massiv gefährdet, denn Fixkosten wie Kreditrate, Miete, Leasingrate, Gas- und Strom, etc. laufen weiter.


Umfassende Sicherheit und flexible Leistungsvarianten

  • Als Kreditbesicherung.
  • Sofortschutz.
  • Weltweiter Schutz für Beruf und Freizeit.
  • Sie können auf keinen anderen Beruf verwiesen werden.
  • Ein Berufswechsel muss nicht gemeldet werden, auch wenn ein höheres Gefahrenrisiko besteht (als beim vorherigen Beruf).
  • Der zuletzt ausgeübte Beruf ist die Basis für die Leistung.
  • Auszahlung der Berufsunfähigkeits-Pension rückwirkend ab Beginn der Berufsunfähigkeit.
  • Nachversicherungsgarantie ohne Gesundheitsprüfung.
  • Zinsenlose Prämienstundung während der Leistungsprüfung.
  • Die Berufsunfähigkeits-Pension erhöht sich durch die Gewinnbeteiligung.
  • Unangemessene ärztliche Therapievorschläge müssen nicht akzeptiert werden.
  • Zur Feststellung der Berufsunfähigkeit kann der Vertrauensarzt konsultiert werden.

Sprechen Sie mit Ihrem Versicherungsmakler.

zurück